Ketogene Getränke – Guide

Sich mit genügend Flüssigkeit zu versorgen, ist äußerst wichtig um sich fit zu fühlen. Dies gilt besonders in einer ketogenen Diät. Was sind also die besten Keto-Getränke?

Kurz gesagt? Wasser!

Egal ob mit oder ohne Sprudel: Es hat keinerlei Kohlenhydrate und ist ein großartiger Durstlöscher. Stellt ein sinnvoller Ernährungsplan den Schlüssel zum Keto-Erfolg dar, so gehört eine ausreichende Flüssigkeitszunahme definitiv dazu.

Im Folgenden eine Liste alkoholfreier Getränke, die Sie Ketonianer problemlos genießen können. Manche davon können im Überfluss konsumiert werden (wie zum Beispiel alle Teesorten). Kombucha, Kokoswasser und andere Getränke sollten auf eine Portion oder weniger pro Tag beschränkt werden.

 

 

Wasser – Der Klassiker

Wasser stellt die beste Wahl bei einer Keto-Diät (oder bei jeder gesunden Ernährungsweise) dar. Es sollte Ihre wichtigste Flüssigkeitsquelle sein. Wasser ist gut für die Verdauung und bekämpft Müdigkeit und Heißhungergefühle.

Etwas mehr Geschmack gefällig? Probieren Sie doch folgende Optionen aus:

•Geben Sie einen Schuss Zitronen- oder Limettensaft ins Getränk hinzu.
•Mit Gurke, Wassermelone, Erdbeeren oder anderen Lieblingsfrüchten für ein hausgemachtes aromatisiertes Wasser aufgießen.
•Stellen Sie Ihr eigenes Mineralwasser mit einem Sodamax/Sodastream her.

TIPP: Elektrolyte sind genauso wichtig wie Wasser. Menschen, die eine Keto-Diät befolgen, müssen auf Ihre Elektrolyte achten, vor allem auf die Salze. Verwenden Sie deshalb ein qualitativ hochwertiges Salz (wie Himalaya Salz) oder verwenden Sie ein der folgenden Alternativen:

  • Bouillon oder Brühe
  • Salz- und oder Elektrolyt-Tabletten – diese sind in Reformhäusern erhältlich, entweder mit oder ohne Aroma (aber ohne Zucker!)
  • Salze mit hohem Kalium-/Natrium-Verhältnis zum Anrühren. Einfach in warmem Wasser in einem Glas oder als normales Salz zum Kochen verwenden.

Brühe (Knochenbrühe)

Knochenbrühe ist ein Klassiker der Paleo Diät und hilft bei der Darmgesundheit, der Wiederherstellung des Kollagens und trägt zu einem starken Immunsystem bei. Man stellt diese durch das Einkochen von Knochen mit Wasser, Kräutern und Gewürzen her und sie kann beliebig durch Einlagen erweitert werden.

    Ein wichtiger Hinweis: Dehydrierung in der Ketose!

    Selbst eine leichte Dehydrierung beeinträchtigt das Gedächtnis, das Denken und unsere kognitiven Funktionen; zu wenig Wasser führt zu unnötiger Müdigkeit und Sie fühlen sich schlecht. Einige Keto-Studien legen sogar den Schluss nahe, dass eine ketogene Diät das Risiko von Nierensteinen erhöht, sofern man nicht genügend Wasser trinkt. Geben Sie eine Prise Salz dem Wasser hinzu, sofern Sie unter Kopfschmerzen oder der „Keto-Grippe“ leiden.

    Eine ungenügende Elektrolyte-Aufnahme führt zu Muskelkrämpfen/Krämpfen allgemein, Kopfschmerzen und Verstopfung (dies ist insbesondere bei Magnesiummangel der Fall).
    Durst, trockener Mund und trockene Zunge

    • Kopfschmerzen, Schwindel
    • Konzentrationsschwäche
    • Müdigkeit, Körperliche Schwäche
    • Dunkel gefärbter Urin
    • Trockene, juckende Haut
    • Gewichtsverlust

    Ketogen zu leben verändert die Art und Weise, wie Ihr Körper Wasser und Elektrolyte (Natrium, Kalium und Magnesium) verarbeitet. Achten Sie deshalb stets auf Symptome des Körpers und nehmen Sie genügend Mineralien zu sich. 

    Kaffeegetränke

    Viele Menschen greifen zum Morgen-Kaffee, um Energie zu tanken. Ist das aber bei einer Keto-Diät sinnvoll? Ja, klar! Sie können sowohl koffeinhaltigen als auch koffeinfreien Kaffee bei einer Keto-Diät zu sich nehmen.

     

    Während Koffein eine Stimulans ist und daher überwacht werden sollte, bietet Koffein mehrere gesundheitliche Vorteile. Koffein fördert nachweislich die Fettverbrennung, unterdrückt den Appetit und hilft bei der Gewichtsabnahme: Alles große Vorteile, um die Ketose zu erreichen.

    • Schwarzer Kaffee: Entweder Espresso, kaltgebrüht, mit der Luftpresse zubereitet oder als Eiskaffee. Sämtliche schwarzen Kaffesorten enthalten null Kalorien und null Kohlenhydrate.
    • Schwarzer Kaffee mit Schlagsahne: Einen Spritzer ungesüßte Schlagsahne, Mandelmilch oder Kokosmilch Ihrem Morgenkaffee hinzugeben, damit Sie Ihre Dosis gesunde Fette erhalten.
    • Einen einfachen Milchkaffee mit ungesüßter Kokos- oder Mandelmilch: Ein einfacher Milchkaffee wird aus zwei Zutaten hergestellt: Milch und Espresso. Wenn Sie einen Latte bestellen, achten Sie also darauf, dass die von Ihnen gewählte Nussmilch nicht gesüßt worden ist.

      Teegetränke

      Tee enthält keinerlei Kohlenhydrate und gilt schon seit Jahrhunderten als ein äußerst gesundes Getränk. Ein optimales Getränk, wenn man eine Keto-Diät macht. Neben Wasser ist Tee (sowohl heißer als auch Eistee) ein Getränk, das Sie im Überfluss bei einer Keto-Diät zu sich nehmen können. Studien haben gezeigt, dass schwarzer und grüner Tee Vorteile hinsichtlich Anti-Aging besitzen; sie helfen dabei, Krebs-, Diabetes- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern.

      • Schwarze Teesorten: Zu den Sorten gehören Earl Grey, Masala Chai, English Breakfast, Assam Black Tea, Ceylon Tea, Nilgiri Black Tea und Früchte-Tees wie z. B. Lichee-Tee.

       

      • Grüne Teesorten: Zu den grünen Teesorten gehören Gyokuro, Sencha, Bancha, Matcha, Hayjicha, Kukicha, Genmaicha, Gunpowder, Long Jing, Pi Lo Chun und andere Sorten. All diese Teesorten stammen aus der Teepflanze Camellia sinensis[*].

       

      • Kräutertees: Kräutertee wird aus den Blüten, den Blättern, Wurzeln und Blütenblättern von Pflanzen hergestellt. Zu den Sorten gehören Anis, Kamille, Pfefferminze, Thymian, Baldrianwurzel, Löwenzahn, Kava-Wurzel, Ingwerwurzel und Kurkuma.

          Laktosefreie Milchprodukte

          Die meisten laktosefreien Milchprodukte sind allesamt „keto-freundlich“. Überprüfen Sie nochmals die Liste der Inhaltsstoffe, um sicherzustellen, dass sie keinerlei Süßstoffe oder Zusatzstoffe wie Carrageenan enthalten. Entscheiden Sie sich stets für die Vollmilchoption. Die beste Wahl ist, diese zu Hause zuzubereiten – probieren Sie doch einmal dieses Rezept für eine hausgemachte Mandelmilch.

           

           

          • Zu den nicht milchhaltigen Milchprodukten, die konsumiert werden sollen, gehören:
          • Kokosnussmilch
          • Mandelmilch
          • Cashewmilch
          • Hanfmilch

          Kombucha

          Kombucha ist ein fermentiertes Getränk, das aus Tee, Zucker und SCOBY (einer symbiotischen Kultur bestehend aus Bakterien und Hefe) hergestellt wird. Kombucha ist mit voller Probiotika, die dem Darm „wieder auf die Sprünge“ helfen.

          Kombucha benötigt Zucker zur Gärung. Daher müssen Sie bei der Auswahl der Marke besonders aufmerksam sein. Überprüfen Sie das Etikett lieber drei- als keinmal. Es gibt Kombucha-Sorten mit niedrigem Kohlenhydrat- und Zuckergehalt. Daher sollten Sie es eher vermeiden, ein Produkt zu kaufen, bei dem 10 g auf eine Portionsgröße kommen. Übrigens, nur zum Mitschreiben: Das wäre dann die Hälfte der Flasche.

          Entscheiden Sie sich für eine Marke, die ganz wenig Kohlenhydrate und Zucker enthält. So kommen Sie hinsichtlich Ihrer Tagesziele bei den Makronährstoffen mit sich in Einklang.

          Smoothies

          Für eine volle „Mahlzeit in einem Glas“ bereiten Sie sich bitte selbst einen hausgemachten Keto-Smoothie zu. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, sich etwas für zwischendurch fertigzumachen. Um einen Keto-Smoothie zuzubereiten, sollten Sie aus den folgenden Zutaten auswählen:

          • Gesunde Fette: Eigelb, Avocado, Nussbutter, MCT-Ölpulver, Kokosöl, etc.
          • Protein: Kollagen oder Molkenproteinpulver aus grasgefütterter hormonfreier Kuhmilch
          • Gemüse: Blattgrün wie Spinat oder Grünkohl oder Beeren wie Blaubeeren oder Himbeeren. Werfen Sie einen Blick auf die vollständige Liste der erlaubten Ketofrüchte.

          Was man noch hinzufügen kann:

          • Matchapulver
          • Ketokaffee, exogene Ketone und Vanille- oder Mandel-Extrakt.
          • Süßstoff (optional): Mönchsfrucht oder Stevia.
          You cannot copy content of this page