Aloe Vera – Wirkung & Anwendung der Heilpflanze

Kaum eine Pflanze hat solch lange Tradition in Gesundheit und Kosmetik wie die Aloe Vera. Nicht umsonst wird die Wüstenlilie auch als Königin der Heilpflanzen bezeichnet. Ihre kühlen, feuchtigkeitsspendenden Blätter sind weltweit bekannt und sowohl in jeder Form von  Naturheilmitteln und auch in Schönheitsprodukten erhältlich.

In der Kosmetik-, Pharma- und Lebensmittelindustrie werden Produkte rund um die Aloe Vera auf einen jährlichen Marktwert von 13 Mrd. USD weltweit geschätzt.

Herkunft und Besonderheiten der Aloe Vera

Auf der Welt gibt es über 400 verschiedene Sorten an Aloe-Pflanzen. Der Grossteil aller Arten stammt aus Südafrika und dem gesamten afrikanischen Kontinent. Kultiviert wird sie mittlerweile in fast allen tropischen und subtropischen Regionen der Welt.

Verschiedene Aloe Arten haben sich wild auch in Amerika, Asien und Mittelmeergebieten verbreitet und damit den Siegeszug der Heilpflanze eingeläutet.

Überlebenskünstler
Die echte Aloe (Aloe Vera) ist äusserst hitzeresistent und trotz den Extremen der Natur durch eine geniale Technik beim Speichern von Wasser und der Produktion von benötigten Nährstoffen. Dieses Speichersystem ist auch Grundlage für zwei der beliebtesten Aloe Vera Produkte auf dem Markt.

Aloe – Naturheilprodukt und Wunderpflanze

Die Wirkstoffe der Aloe Vera Pflanze werden bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt. Antibakterielle und auch entzündungshemmende Eigenschaften gehören zu den Wirkungsweisen, die ihr am meisten nachgesagt werden.

Am häufigsten behandelt werden mit Aloe Vera:

  • Entzündungen: Magen-Darmbereich, Haut und Mundschleimhaut
  • Sonnenbrand
  • Hauterkrankungen: z. B. Ekzeme, Dermatitis oder Schuppenflechte
  • Insektenstiche
  • Wunden: Verbrennungen und Verletzungen, Erfrierungen
  • Herpes (Herpes genitalis)
  • Stärkung des Immunsystems
  • Arthrose, Arthritis und Gicht
  • Rheuma
  • Arteriosklerose

Wirkungsweise und Studien zum Thema Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze wurde lange Zeit als rein natürliches Heilmittel angesehen und hat es erst nach vielen Jahrhunderten in die westliche Medizin geschafft. Nachdem unzählige Erfahrungsberichte über positive Eigenschaften verbreitet und akzeptiert wurden, landete die Heilpflanze in den Labors und Instituten der Forschung.

Folgende Eigenschaften können bereits in einer oder mehreren Studien untersucht und teilweise auch bestätigt werden. Da es nicht in allen Bereichen der Aloe Vera mehrfache Doppelblind-Studien gibt, sind einzelne Resultate oder Schlussfolgerungen mit Vorsicht zu geniessen.

Die Wissenschaft ist sich bei der Wirkungsweise von Aloe Vera nicht in allen Punkten einig und kann die genauen Wirkstoffe nicht immer im Detail nachweisen. Deshalb gilt sie als Naturheilmittel und ersetzt keine medizinische Behandlung.

Bereits erforschte und teilweise bestätigte Eigenschaften von Aloe Vera sind:

  • immunstärkend und immunstimulierend
  • wundheilungsfördernd
  • antibakteriell
  • antiviral
  • antimykotisch
  • antineoplastisch (gegen Tumorzellen wirkend)
  • entzündungshemmend

Wundheilung mit Aloe Vera

Aloe Vera wird am häufigsten als topisches Medikament verwendet, dass meist als Salbe auf der Hautoberfläche Anwendung findet. Die Heilpflanze kann bei Gewebeverletzungen die Wundheilung verbessern und besitzt gleichzeitig eine kühlend, schmerzlindernde Wirkung.

Sowohl bei Sonnenrand als auch bei der Behandlung von ernsthafteren Verbrennungen kommt Aloe Vera als Heilpflanze zum Einsatz. Bei einer Studie konnte die Behandlungsdauer von Teilnehmern im Vergleich zu einer konventionellen Behandlung deutlich (um 9 Tage) reduziert werden. (Studie – Behandlung von Verbrennungen – Pubmed 2007). Seit 1959 ist sie in den USA von der FDA als rezeptfreies Medidament dafür erhältlich.

Gewusst: Obwohl gerade für Sonnenbrand gerne Aloe Vera als kühlend und angenehm empfunden wird, konnte in Studien keine medizinische Beweise für eine Verbesserung im Heilungprozess gefuden werden. (Studie – Behandlung von Sonnenbrand mit Aloe Vera – Pubmed 2005). In einem weiteren Review im Zusammenhang mit der Behandlung von Sonnenbrand gab es einige Studien die auf Verbesserung der Heilung hinweisen, doch diese sind aufgrund der kleinen Versuchsgruppen als nicht signifikant genug bewertet. Weitere Forschung bleibt abzuwarten.

 

Antioxidative und antibakterielle Eigenschaften

Antioxidantien schützen den Körper vor freien Radikalen. Dies sind aggressive Sauerstoffmoleküle, die auf natürliche weise in unserem Körper gebildet werden. In geringer Anzahl sind sie nicht gefährlich, aber durch äußere Umstände können sie stark zunehmen und eine Zellschäden verursachen. Folgende Faktoren begünstigen die Entstehung von freien Radikalen:

  • Luftverschmutzung
  • Alkoholkonsum
  • UV-Strahlung
  • Rauchen
  • Physischer & psychischer Stress

Antioxidantien sind deshalb wichtig für den menschlichen Körper und werden vor allem über die Nahrung aufgenommen. Aloe Vera Gel enthält durch Polyphenole eine starke Form von Antioxidantien. Diese können sowohl bakterielles Wachstum hemmen als auch Infektionen vorbeugen.

Verbesserung des Immunsystems

Einige Inhaltsstoffe der Aloe Vera Pflanze besitzen eine immunmodulierende Wirkung. Dazu gehören Aloctin A und Acemannan. In verschiedenen Studien wurden die Inhaltsstoffe im Zusammenhang mit Alzheimer, Hemmung des Wachstums von Candida albicans getestet. (Studie 1, Studie 2)

 

Aloe Vera bei Schuppenflechten

In einer Studie zum Thema chronischer Schuppenflechte konnte bei Patienten eine deutliche Verbesserung von 83% erreicht werden – im Gegensatz zu der Plazebo-Gruppe (7%). (Studie Pubmed 1996)

 

Kann Zahnbelag reduzieren und vorbeugen

Karies und Zahnfleischerkrankungen sind aufgrund der ungesunden Ernährungsweise in westlichen Ländern ein grosses Problem. Die Bildung von Plaque kann durch die Anwendung von Aloe Vera verringert werden. 

In Studien hatte Aloe Vera dieselbe Wirkung bei der Reduzierung von Zahnbelag wie Chlorhexidin. Der Wirkstoff bekämpft sowohl Streptococcus mutans im Mund sowie die Hefe Candida albicans. 

Behandlung von Geschwüren und Aphten im Mund

Die Anwendung von geschnittenen Aloe Stücken kann die Wundheilung von Geschwüren im Mund beschleunigen. Der Heilungsprozess wurde nicht nur beschleunigt, sondern auch als schmerzlindernd empfunden.

Die Wirkung übertraf allerdings nicht herkömmliche Behandlungsmethoden und Stoffe wie Kortikosteroide, die normalerweise eingesetzt werden. 

Aloe Vera bei Verstopfung

Eine der ältesten medizinischen Anwendungsbereiche der Aloe Vera sind die Behandlung von Verstopfungen.

Dazu wird nicht das Gel sondern der Saft (Tinktur) oral eingenommen. Bei der Gewinnung wird das Blatt der Aloe abgeschlagen und das Sekret zur Verarbeitung gesammelt.

Der abführende Stoff in de Aloe heisst Aloin oder Barbaloin und hat in verschiedenen Studien eine abführende Wirkung bewiesen. Durch Nebenwirkungen im Einsatz bei Verstopfungen, wird die der Saft der Aloe immer seltener eingesetzt. Medizinische Alternativen die vertäglicher sind werden hier bevorzugt.

 

Blutzuckerspiegel und Diabetes

Der Einfluss von Aloe Vera auf den Blutzuckerspiegel wurde in diversen Studien untersucht. Sowohl in Pulver als auch Saftform wurden Teilnehmern der Aloe Wirkstoff verabreicht.

Obwohl leichte Verbesserungen im Zusammenhang mit dem Blutzuckerspiegel auf nüchternen Magen auftraten, sind keine abschliessenden, relevanten Ergebnisse erzielt worden.

In der Anwendung von Erkrankungen wie Diabetes werden weitere Studien in grösserem Umfang notwendig sein.

 

Vorbeugender Vitamin C Lieferant

Vitamin C ist ein Grundbaustein des menschlichen Körpers und für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Sowohl das Immunsystem als auch wichtige biologische Prozesse des Körpers können durch Vitamin C verbessert werden.

Aloe Vera Saft wird oft mit zusätzlichem Vitamin C angereichert und hilft als natürliches Antioxidans bei der Bekämpfung von Entzündungen.

In natürlicher Form kommt es in Obst und Gemüse wie vor allem Brokkoli, Orangen, Kiwi und Grapefruit. Wer sich gesund ernährt, nimmt meist genügend Vitamin C über die Nahrung auf und ist nicht auf Nahrungsergänzung angewiesen. Bei Mangelerscheinungen sollte ein Bluttest Gewissheit über allfälligen Vitamin-Mangel geben.

Einnahme und Anwendung von Aloe Vera

Mittlerweile ist Aloe Vera sowohl als Tinktur, als Kapsel oder auch in Pulverform erhältlich. Die Qualität des Produkts sollte bei der Wahl allerdings immer oberste Priorität haben.

 

Innere Anwendung von Aloe Vera

Wenn Sie Aloe Vera als Tinktur verwenden, sollten Sie vor allem auf Inhaltsstoffe achten (es sollte kein Aloin enthalten sein). Aloe Vera wird als Naturheilmittel über einen längeren Zeitraum von mehreren Monaten eingenommen, um eine nachweisliche Wirkung zu erzielen. Einmalige oder kurzfristige Kuren sind in dieser Form weniger effektiv, da die enthaltenen Wirstoffe in sehr geringer Dosis vorkommen.

Beginnen Sie mit einer kleinen Dosis und steigern Sie langsam über Tage hinweg die Menge bis zur empfohlenen Tagesdosis. Damit stellen Sie sicher, dass allfällige Nebenwirkungen nur begrenzt auftreten. In diesem Fall sollten Sie vor der weitern Einnahme in jedem Fall mit einer Fachperson sprechen.

 

Äusserliche Anwendung von Aloe Vera

In der Schönheitsindustrie und im Bereich Beauty ist Aloe Vera schon längst nicht mehr wegzudenken. Die Heilpflanze gibt es in Form von Gesichtscreme, als Maske, Handpflegeprodukte und in allen Varianten für Haut- und Haarpflege.

Durch die natürlichen, schonenden Inhaltsstoffe kann Aloe Vera vor allem von Menschen mit empfindlicher Haut eingesetzt werden.

 

 

 

Aloe Vera Gel

Das Gel wird aus dem fleischigen Inneren der Aloe Vera gewonnen. Nach dem abschälen der Blätter kann das Pflanzenfleisch entfernt und weiterverarbeitet werden. Eine Stabilisierung durch Erhitzung oder Konservierungsmittel macht das Gel stabil.

Gewusst: Das organische Material der Aloe besteht zu 99% aus Wasser und enthält Glukomannane und Pektinsäure.

 

Saft der Aloe Vera

Der Blattsaft der Aloe fliesst nach dem Abschlagen der Blätter spontan aus der Rinde aus. Er wird gesammelt und eingedampft und der typische bräunlich glasige Saft.

Der Saft der Pflanze enthält Aloin, der abführen wirkt und bei Verstopfung angewendet werden kann. Bei der Einnahme des Saft in dieser Form ist Vorsicht geboten, da er bei längerer Einnahme auch heftige Nebenwirkungen auftreten können.

Inhaltsstoffe der Aloe Vera

Aloe Vera bestehen aus einer ganzen Reihe hochinteressanter Inhaltsstoffe, die sowohl Schönheitsindustrie und Medizin erforschen. Die wichtigsten sind:

Polysaccharide

Polysaccharide (eine Form von Vielfachzucker) sind Kohlenhydrate, in denen eine große Anzahl Monosaccharide (Einfachzucker) über eine glycosidische Bindung verbunden sind.

Sie sind ein wesentlicher Bestandteil für den Stoffwechsel (als Energieträger) und für eine ganze Reihe an Zellfunktionen im menschlichen Körper verantwortlich.

Der Hauptwirkstoff der Aloe Vera lautet Acemannan
Das wichtigste der Polysaccharide bei Aloe Vera lautet Acemannan. Dieser Wirkstoff besitzt eine ganze Reihe von positiven Eigenschaften. Unter andere ist er für die Stärkung des Immunsystems verantwortlich und sorgt für ausreichend Gelenkschmiere. Er ist ausserdem «Baustoff» für Zellen, Gefässe, Bänder und Gelenke.

 

 

Vitamine & Mineralstoffe in Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze ist eine regelrechte Vitaminbombe und besitzt ebenso viele wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Mittlerweile sind ca. 200 unterschiedliche Inhaltsstoffe der Aloe Vera bekannt.

Vitamine

  • Vitamin A
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B3
  • Vitamin B6
  • Vitamin B12
  • Folsäure
  • Vitamin C
  • Vitamin E

Mineralien und Spurenelemente

  • Chrom
  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Mangan
  • Natrium
  • Zink

Aminosäuren und Enzyme

Viel der Aminosäuren des Körpers müssen über die Nahrung aufgenommen werden. Dazu gehören vor allem die essentiellen Aminosäuren

In der Aloe Vera Pflanze sind viele dieser Aminosäuren enthalten und helfen bei wichtigen Körperfunktionen. Dazu gehören Prolin, Cystein, Glycin und Serin. Diese sind für Stärkung des Immunsystems und andere wichtige Energieprozesse verantwortlich.

Die enthaltene Glutaminsäure ist beispielsweise eine wichtige Energiequelle für den Körper und trägt zu einem optimalen Gehirnstoffwechsel bei.

 

 

Enzyme sind für Zellabwehr und andere wichtige Prozesse innerhalb der menschlichen Zelle verantwortlich. Die Enzyme der Aloe Vera Pflanze sind unter anderem für folgende Prozesse verantwortlich:

 

  • Verbesserung der Verdauung
  • Aufnahme von Zucker, Eiweiss und Fetten
  • Bekämpfung freier Radikaler
  • Energiegewinnung der Muskeln

Dosierung und Anwendung von Aloe vera

Als Saft: 
Als Einzeldosis gilt als Standard eine Menge von 10mg Hydroxyanthracen-Derivate bei der Einnahme. Als maximale Tagesdosis gelten 40mg Hydroxyanthracen-Derivate. 

Als Gel:
Das Gel kann bis zu 5 mal täglich auf der Haut aufgetragen und angewendet werden. Es empfiehlt sich immer ein frisch zubereitetes Produkt oder ein im Handel erhältliches Gel mit entsprechender Datierung zu verwenden.

In Tabletten oder Kapselform: 
Bei der Einnahme von Aloe Vera ist die jeweilige Empfehlung der Hersteller zu beachten. Aloe Vera ist ein Naturprodukt und hat keine medizinischen Richtlinien für die empfohlene Menge.  In jedem Fall sollte mit kleineren Dosierung gestartet und erst nach und nach die Tagesdosis erhöht werden.

So stellen Sie sicher, dass allfällige Nebenwirkungen moderat ausfallen und mit einem Arzt oder einer Fachperson besprochen werden können. Unterbrechen Sie auf jeden Fall die Einnahme für eine fachliche Abklärung, falls Nebenwirkungen auftauchen sollten

You cannot copy content of this page