Die Acerola Kirsche – Eine Vitamin-C-Bombe im Miniaturformat

Die Acerola-Kirsche ist eine wahre Powerfrucht und gewinnt deshalb als Nahrungsergänzungsmittel zunehmend an Beliebtheit.

Was ist die Acerola-Kirsche

Die Acerola-Kirsche ist eine tropische Frucht, die vornehmlich in Süd- und Zentralamerika wächst. Botanisch gehört sie zur Familie der Malpighiengewächse. Diese sind immergrüne Sträucher bzw. Bäume, die 1-3 Meter hoch wachsen können. Die Pflanze ist verhältnismäßig anspruchslos und wächst an Flussufern, an Straßenrändern und auf verschiedenen Böden in bis zu 1.600 Meter Höhe.

Aufgrund ihrer äußerlichen Erscheinung und einer kräftigen, orangenen bis dunkelroten Haut ähnelt die Frucht dieser Pflanzen tatsächlich der gemeinen Kirsche. Botanisch betrachtet sind die beiden Pflanzen aber nicht miteinander verwandt. Im Inneren ist die Acerola-Kirsche in drei Kammern unterteilt, die Samen enthalten und einen Durchmesser von 10 bis 25 Millimetern erzielen. Die Frucht kann roh verzehrt werden und hat in diesem Zustand einen sauren Geschmack.

Herkunft und Geschichte der Acerola-Kirsche

Den Ursprung der Acerola-Kirsche vermutet man auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Heute wächst die Frucht vor allem in den tropischen Gebieten von Mittel- und Südamerika. Zu den Ländern, in denen die Acerola-Kirsche natürlich verbreitet ist, gehören Mexiko, Panama, Guatemala, Brasilien und Jamaika. Man nennt sie deshalb auch unter anderem auch Jamaika-Kirsche, Antillenkirsche, Barbados- und Puerto-Rico-Kirsche. Zusätzlich wird die immergrüne Pflanze aber auch in in den Vereinigten Staaten sowie in Teilen von Australien, Afrika und Asien angebaut.

Schon die indigenen Völker Südamerikas aßen die Acerola-Kirsche wegen ihrer stärkenden Wirkung für die Abwehrkräfte. Ebenso wurde sie in der traditionellen Heilmedizin verwendet. Von den spanischen Eroberern erhielt die Frucht schließlich ihren uns heute bekannten Namen. Die Entdeckung der tropischen Beere als eine reiche Quelle an Vitaminen und Nährstoffen begann allerdings erst Mitte des 20. Jahrhunderts.

Inhaltsstoffe der Acerola-Kirsche

Die Inhaltsstoffe der Acerola-Kirsche (1) machen sie so wertvoll für unseren Körper. Das Besondere an der exotischen Beere ist ihr verhältnismäßig hoher Gehalt an Vitamin-C, der bei 50 g der roten Früchte bis zu 850 mg betragen kann. Sie gilt damit als eine der Pflanzen mit dem höchsten Gehalt des Vitamins überhaupt. Bei Zitrusfrüchten beträgt dieser Wert bei der gleichen Menge etwa 25 mg. Der genaue Vitamin-C-Gehalt schwankt mit dem Reifegrad der Acerola-Kirsche.

Zusätzlich zum Vitamin C enthält die Acerola-Kirsche:

  • Vitamin A;
  • Vitamin B1, B2, B5;
  • Flavonoide;
  • Polyphenole;
  • Eiweiß;
  • Kalzium;
  • Magnesium;
  • Phosphor.

    Wirkung

    Das in der Acerola-Kirsche enthaltene Vitamin C kann, in Kombination mit den anderen bioaktiven Inhaltsstoffen der Frucht,
     

    • zur normalen Funktion des Immunsystems beitragen;
    • die Zellen des Körpers mit seinem antioxidativen Effekt schützen;
    • die Abwehrkräfte stärken;
    • die Kollagenbildung unterstützen;
    • beim Energiestoffwechsel mitwirken.

    Die enthaltenen Vitamine, Flavonoide und Mineralstoffe unterstützen den Körper bei
     

    • dem Sauerstofftransport innerhalb des Blutkreislaufes;
    • dem Verstoffwechseln von Nährstoffen aus der Nahrung;
    • der Informationsweiterleitung in Nerven und Muskeln;
    • der Entlastung vom Herz-Kreislaufsystem;
    • der Verdauung:
    • der Bekämpfung von Pilzen, Bakterien und Viren. (1)

    Aufgrund dieser Eigenschaften kann Acerola-Kirsche als Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung und Linderung verschiedener Beschwerden und Krankheiten eingenommen werden.

    Stärkung des Herz-Kreislaufsystems

    Das in der Acerola-Kirsche enthaltene Kalium, Kalzium und Natrium können einen Einfluss auf den Blutdruck und damit auch das Herz haben. Der regelmäßige Verzehr der tropischen Frucht kann somit Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Zusätzlich senkt das in der Frucht enthaltene Vitamin-C den Cholesterinspiegel und wirkt so gegen mögliche Arterienverkalkungen. (2)

    Bekämpfung von oxidativem Stress

    Freie Radikale können wichtige Zellbestandteile im menschlichen Körper angreifen und zerstören. Dieser Prozess wird auch oxidativer Stress genannt und liegt vielen Krankheiten zu Grunde. Das in der Acerola-Kirsche enthaltene Vitamin-C neutralisiert diesen Effekt.

    Acerola-Kirsche gegen Erkältungen und zur Abwehr von Infekten

    Die Funktion des Immunsystems ist von einer ausreichenden Versorgung mit Vitamin-C abhängig. Liegt ein Mangel vor, so ist der Körper anfälliger für Infekte. Der hohe Vitamin-C-Gehalt der Acerola-Kirsche gleicht diese unzureichende Zufuhr aus und stärkt dadurch die körpereigenen Abwehrkräfte gegen Viren, Bakterien und Parasiten.

    Acerola-Kirsche für eine gesunde Haut

    Vitamin-C ist im Rahmen des Stoffwechsels wichtig für die Neubildung von Kollagen. (3) Dieses hält die Haut elastisch, weshalb es häufig auch der Hautverjüngung zugeschrieben wird.

    Weitere Anwendungsgebiete der Acerola-Kirsche

    Die Acerola-Kirsche wurde aufgrund ihrer stärkenden und entzündungshemmenden Inhaltsstoffe auch mit der Behandlung weiterer Krankheiten zusammengebracht. Spezifische und langfristige Effekte müssen aber in den meisten Fällen zunächst noch intensiver erforscht werden. Die exotische Frucht kann also eine positive Wirkung haben bei:
     

    • Lungenentzündungen (4);
    • Virus- und Infekterkrankungen wie Tetanus oder Herpes (5);
    • Übergewicht;
    • Diabetes;
    • Krebserkrankungen;
    • Osteoporose.

    Produkte mit Acerola-Kirsche

    Leider ist die Acerola-Kirsche in Deutschland in der Regel nicht frisch zu finden, da der Transportweg bei der schnell verderblichen Acerola-Kirsche zu lang ist. Diese ist bereits 3 bis 5 Tage nach der Ernte nicht mehr für den Verzehr geeignet.

    Stattdessen wird sie bereits in den jeweiligen Anbauländern unmittelbar zu anderen Produkten weiterverarbeitet. Durch verschiedene Anbau- und Produktionsverfahren unterscheidem sich diese Erzeugnisse zum Teil erheblich hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Qualität.

    Zu den Acerola-Produkten gehören:
     

    • Pasteurisierte oder tiefgefrorene Säfte aus der Acerola-Kirsche;
    • Fruchtpulver, das aus der Gefriertrocknung der Acerola-Kirsche gewonnen wird;
    • Präparate aus der Acerola-Kirsche wie Hartkapseln, Lutschtabletten und Kautabletten;
    • Getrockenete Früchte und Zubereitungen wie Marmeladen, Müslis, Joghurts, Speiseeis und Gelees.
    R

    Acerola-Produkte für Haustiere
    Auch Tiere können von der positiven Wirkung der Inhaltsstoffe der Acerola-Kirsche profitieren. Spezielle Pulvermischungen zur Beigabe ins Futter können die Abwehr und das Wohlbefinden von Hund, Katze und Co. stärken.

    Einnahme der Acerola-Kirsche

    Produkte der Acerola-Kirsche sollten trotz ihres hohen Vitamin-C-Gehalts nicht als kompletter Ersatz für jegliches Obst in der täglichen Ernährung gesehen werden. Dem aus der exotischen Frucht gewonnenen Pulver fehlen beispielsweise wichtige Ballaststoffe, die hingegen in heimischen Obstsorten enthalten und für eine gesunde Verdauung notwendig sind.

    Stattdessen können Produkte basierend auf der Acerola-Kirsche eher als Ergänzung zur normalen Ernährung gesehen werden. Beispielsweise, wenn ein Mangel an Vitamin-C gegeben ist oder in der Erkältungssaison stärkere Abwehrkräfte gefragt sind. In der Küche findet die Frucht vor allem dann Anwendung, wenn ihre säuerliche Note bei Gerichten zum Tragen kommen soll. Meist werden Zubereitungen mit der Acerola-Kirsche allerdings mit Zucker versehen, um die Säure auszugleichen.

    Die Acerola-Kirsche eignet sich vor allem auch für Personen, die auf Zitrusfrüchte allergisch reagieren oder unter Histaminintoleranz leiden und dennoch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin-C sicherstellen wollen.

    Bessere Alternative zum synthetischen Vitamin-C

    Die meisten Vitamin-C-Produkte basieren auf synthetisch hergestellter Ascorbinsäure. Eine japanische Studie (2) hat nachgewiesen, dass diese jedoch deutlich schneller wieder ausgeschieden wird, als das im Acerola-Saft enthaltene Vitamin C. Die natürliche Quelle der Acerola-Pflanze ist damit in ihrer Wirkung wesentlich effektiver, als die künstliche Variante.

    Dosierung der Acerola-Kirsche

    Derzeit fehlen noch weitere Erkenntnisse aus Studien hinsichtlich der optimalen Dosierung der Acerola-Kirsche. Es sollte deshalb immer der Dosierungshinweis auf dem jeweiligen Produkt bzw. Präparat eingehalten werden. Im Zweifelsfalle kann auch der behandelnde Arzt konsultiert werden. Empfohlene Dosierungen sind:

    • Acerola-Saft: Hier ist die Dosierung davon abhängig, ob es sich um Direktsaft, Nektar oder eine Fruchtsaftzubereitung handelt. Meist genügen bereits 1-3 Esslöffel Saft, um den Tagesbedarf an Vitamin-C zu decken.
    • Acerola-Pulver: Täglich etwa 1 g, was einem halben Teelöffel entspricht. Das Pulver kann in Müslis, Joghurts, Säfte oder Smoothies untergerührt werden.
    • Acerola-Kapseln: Bei einer Dosierung von 500 mg pro Kapseln in der Regel zwei Kapseln täglich, die mit ausreichend Wasser eingenommen werden.
    p

    Nebenwirkungen der Acerola-Kirsche

    Die Acerola-Kirsche zählt als nicht giftig und sicher für den Verzehr. Werden sehr große Mengen der tropischen Beere verzehrt, so kann dies allerdings ähnliche Nebenwirkungen nach sich ziehen, wie sie auch bei einer übermäßigen Einnahme von Vitaminzusätzen auftreten können. Dazu gehören:

    • Durchfall;
    • Erbrechen;
    • Häufiges Wasserlassen;
    • Schwindel oder Übelkeit;
    • Kopfschmerzen;
    • Schlaflosigkeit.

    Die Einnahme von großen Mengen der Acerola-Kirsche über einen längeren Zeitraum kann unter Umständen zur Entstehung von Nierensteinen führen. Bei einer Vorerkrankung der Niere ist deshalb vom Verzehr der Frucht abzuraten. Beim Anbau der Frucht kann es zu Kontaktekzemen kommen. Weiterhin gibt es Hinweise auf eine Kreuzallergie mit Naturlatex.

    Acerola-Kirsche in der Schwangerschaft und Stillzeit

    Da die Auswirkungen einer Einnahme von Acerola während Schwangerschaft und Stillzeit noch nicht ausreichend erforscht worden sind, sollte der Verzehr mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

    Prinzipiell kommen Nebenwirkungen aber relativ selten vor und sind meist von geringer Stärke. Um diese Beschwerden zu vermeiden, sollte die auf den Produkten empfohlene Tagesdosis nicht überschritten werden. Im Zweifelsfall ist aber natürlich ein Arzt aufzusuchen.
    Weiterführende Links
    Referenzen & Studien zum Thema Acerola-Kirsche
    1. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Sekundäre Pflanzenstoffe und ihre Wirkung auf die Gesundheit.

    2. McRae MP. Vitamin C supplementation lowers serum low-density lipoprotein cholesterol and triglycerides: a meta-analysis of 13 randomized controlled trials. J Chiropr Med. 2008 Jun;7(2):48-58.

    3. Hemilä H, Louhiala P. Vitamin C may affect lung infections. J R Soc Med. 2007 Nov; 100(11): 495–498.

    4. Boyera N, Galey I, Bernard BA. Effect of vitamin C and its derivatives on collagen synthesis and cross-linking by normal human fibroblasts. Int J Cosmet Sci. 1998 Jun;20(3):151-8.

    5. Hemilä H. Vitamin C and Infections. Nutrients. 2017 Apr;9(4):339.

    6. Food Chemistry, Volume 126, Issue 2, 15 May 2011, Pages 411-416. Vitamin C and 3 carotenoids in organic and conventional fruits grown in Brazil. Pollyanna C.Cardoso, Ana Paula B. Tomazini, Paulo C. Stringheta, Sônia M.R.Ribeiro, Helena M.Pinheiro-Sant’Ana. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0308814610014019

    7. Uchida E, Kondo Y, Amano A, Aizawa S, Hanamura T, Aoki H, Nagamine K, Koizumi T, Maruyama N, Ishigami A. Absorption and excretion of ascorbic acid alone and in acerola (Malpighia emarginata) juice: comparison in healthy Japanese subjects. Biol Pharm Bull. 2011;34(11):1744-7.
    You cannot copy content of this page