Was ist Traubenkernextrakt und OPC?

OPC steht für „Oligomere Proanthocyanidine“.  Dies ist eine Gruppe an Wirkstoffen, die als Anti-Oxidantien beschrieben und als Nahrungsergänzung verwendet werden.

In der Medizin wird OPC bei verschieden Krankheitsbildern eingesetzt und in Studien getestet. OPC darf in der EU jedoch zur Zeit nur als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Medizin oder Heilmittel vermarktet werden.

Gewinnung von natürlichem OPC

Natürliches OPC wird in besonders hoher Konzentration in der Schale von Beeren und anderen Früchten gefunden Rote Weintrauben sind der Hauptlieferant für OPC.

OPC oder Traubenkernextrakt?

Es ist für Konsumenten wichtig zu wissen, dass Nahrungsergänzungsmittel mit der Aufschrift Traubenkernextrakt nicht gleichbedeutend mit OPC sind.

Das Traubenkernextrakt ist lediglich die Gesammtsumme aller wasserlöslichen aus Traubenmehl extrahierten Stoffe. Diese teilen sich auf in verschiedene Monomere, wobei nur ein bestimmter Anteil davon OPC selbst ist.

Vorsicht beim Kauf

Beim Kauf von Traubenkernextrakt muss also auf den konkreten Gehalt von OPC geachtet werden. Hochwertige Produkte bestehen zu 95 – 100% aus aus Polyphenolen und 75 – 90% Proanthocyanidine.

Der Anteil an reinem OCP sollte ausgewiesen sein und ca 40% betragen. Im Idealfall ist der Wert von einem unabhängigen Institut getestet worden. Vergewissern Sie sich vor dem Kauf, dass der Anbieter seriös und vertrauenswürdig ist und verlassen Sie sich nicht auf positive Bewertungen von Anwendern.

Inhaltsstoffe und Verarbeitung

Traubenkernextrakt (OPC) ist ein relativ neumodisches Nahrungsergänzungsmittel (zumindest was die Verbreitung angeht). Es wird hergestellt, indem die Traubenkerne entfernt, getrocknet und pulverisiert wird.

Traubenkerne sind reich an Antioxidantien.

Sie beinhalten Phenolsäure, Anthocyane, Flavonoide und oligomere Proanthocyanidin-Komplexe (OPCs).

Traubenkernextrakt gilt als einer der besten Quellen für Proanthocyanidine und daher kommt auch der Hype um das momentan ultimative Nahrungsergänzungsmittel.

    Fakten zu OPC als Wirkstoff

     

    • Es ist eine wirksame Quelle für Antioxidantien, insbesondere Proanthocyanidine.
    • Die Antioxidantien in GSE können dazu beitragen, oxidativen Stress, Entzündungen und Gewebeschäden zu lindern, die neben chronischen Erkrankungen im gesamten Körper auftreten können.
    • Durch die Ergänzung mit GSE profitieren Sie von einer besseren Gesundheit von Herz, Gehirn, Niere, Leber und Haut.

    Wirkung & Anwendungsmöglichkeiten

    Die Liste ist in der Tat sehr lang und wirkt im ersten Moment beeindruckend. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Wirkungen wissenschaftlich nachweisbar oder abschliessend bewiesen sind.

    Es gibt zwar mehr und mehr Studien zu OPC, doch einige davon sind eher in kleinem Rahmen durchgeführt worden und auch aussagekräftige Langzeitstudien sind nicht für alle Anwendungsgebiete vorhanden.

    1. Kann das Krebsrisiko verringern

    Krebs ist eine komplexe Erkrankung, bei der viele verschiedene Faktoren Einfluss auf Entstehung und Verlauf haben.

    Eine hohe Aufnahme von Antioxidantien wie Flavonoiden und Proanthocyanidinen ist mit einem verringerten Risiko für verschiedene Krebsarten verbunden (Studie 2014 – en).  So hat die antioxidative Aktivität von OPC gezeigt, dass sie die Zelllinien von Brust-, Lungen-, Magen-, oralen Plattenepithelkarzinomen, Leber-, Prostata- und Pankreaszellen im Labor hemmen kann.

    Eine Überprüfung von 41 Tierstudien ergab, dass entweder OPC oder Proanthocyanidine die krebsbedingte Toxizität und Schädigung in allen Studien bis auf eine verringerten.

    In Laborstudien wurde gezeigt, dass OPC Krebs in verschiedenen menschlichen Zelltypen hemmt. OPC wurde aber vor allem in Tierversuchen getestet und muss in der Forschung mit Menschen noch einige Stadien durchlaufen, um weitere Ergebnisse zu liefern.

    2. Kann den Blutdruck senken

    Eine Verbesserung von Bluthochdruck ist eine der am besten nachweisbaren Wirkungen von Traubenkernextrakt. OPC hat in einer Metanalyse von 16 Studien an 810 Personen mit Bluthochdruck die Auswirkung von Traubenkernextrakt nachgewiesen.

    100 – 2000mg OPC pro Tag konnten den diastolischen Blutdruck massgeblich senken. Die besten Ergebnisse bei der Wirkung wurde bei Personen unter 50 Jahren mit leichtem Übergewicht und Stoffwechselstörungen erzielt.

    Bei einer Dosierung von 100-800mg täglich für 8-16 Wochen wurden die besten Ergebnisse erzielt.

    OPC kann Bluthochdruck entgegenwirken und war vor allem bei Personen unter 50 Jahren mit Übergewicht und Stoffwechselerkrankungen wirksam. (Studie 2011 – en)

    3. Allgemeine Vebesserung der Durchblutung

    Traubenkernextrakt hat nebst der Verbesserung von Bluthochdruck auch eine blutverdünnende Wirkung. Damit kann es auch Blutgerinnungen vorbeugen.

    In einer achtwöchigen Studie an 17 gesunden Frauen nach der Menopause hatte die Einnahme von 400 mg OPC eine blutverdünnende Wirkung

    In einer zusätzlichen Studie an acht gesunden jungen Frauen wurden die Auswirkungen einer einzelnen Dosis von 400 mg Proanthocyanidin von Traubenkernextrakt unmittelbar nach sechsstündigem Sitzen untersucht.

    Es wurde gezeigt, dass es die Schwellung der Beine um 70% reduziert werden konnte, verglichen mit der Nichteinnahme von OPC.  Studie 2013 – Blutdruck OPC

    4. Kann bakterielle Infektionen hemmen

    OPC zeigt vielversprechende antibakterielle und antimykotische Eigenschaften.

    Studien haben gezeigt, dass GSE das Wachstum üblicher lebensmittelbedingter bakterieller Infektionen hemmt, darunter Campylobacter-(Studie), E. coli- und Shiga-Toxine.

    Diese sind die häufig für schwere Lebensmittelvergiftungen und abdominale Störungen verantwortlich.

    Im Labor wurde festgestellt, dass Traubenkernextrakt (OPC) 43 Stämme von Antibiotika-resistenten Staphylococcus aureus-Bakterien hemmt.

    Humanstudien zur Eindämmung von bakteriellen Infektion sind noch nicht vorhanden.

    5. Kann die Nierenfunktion verbessern

    Die Nieren sind besonders anfällig für oxidative Schäden, weshalb der Zusammenhang mit OPC und dessen Wirkung hier ebenfalls eingehend untersucht wurde.

    In Tierstudien konnten Nierenschäden reduziert und die Funktionen im Allgemeinen verbessert werden. Die Hauptursache für die Wirkung zeigte eine Reduzierung des oxidativen Stress und die Minderung von entzündungsbedingten Schäden.

    Der Einfluss von OPC wird auch bei der Filterung von Urin untersucht und hat positive Ergebnisse hervorgebracht. Nieren können durch Einnahme von OPC den Urin viel besser filtern.

    6.Verbesserung der Gehirnfunktionen im Alter

    Es wird angenommen, dass Flavonoide das Auftreten von neurodegenerativen Erkrankungen wie der Alzheimer-Krankheit durch eine Kombination von antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften verzögern oder verringern.

    Tierstudien haben gezeigt, dass OPC den antioxidativen und kognitiven Status des Gehirns verbessern, Gedächtnisverlust verhindern und Hirnläsionen reduzieren können.

    Eine 12-wöchige Studie an 111 gesunden älteren Erwachsenen ergab, dass 150 mg OPC täglich die Aufmerksamkeit, die Sprache sowie das unmittelbare und verzögerte Gedächtnis verbesserten.

    Studie zum Einsatz von OPC bei neurodegenartiven Erkrankungen

    Es fehlen jedoch Humanstudien zur Anwendung von OPC bei Erwachsenen mit vorhandenen Krankheitsbildern und degenerativen Gehirnerkrankungen.

    7. Kann oxidativen Schäden vorbeugen

    Erhöhte Blutspiegel von „schlechtem“ LDL-Cholesterin sind ein bekannter Risikofaktor für Herzerkrankungen. Die Oxidation von LDL-Cholesterin ist eine der Hauptursachen für dieses Risiko und spielt auch bei Arteriosklerose eine zentrale Rolle.

     

    In mehreren Tierstudien wurde durch OPC-Präparate die durch fettreiche Ernährung ausgelöste LDL-Oxidation verringert. Einige Untersuchungen zeigen ähnliche Ergebnisse beim Menschen.

    Eine Studie an 87 Personen vor einer Herzoperation konnte durch die Einnahme von 400 mg GSE am Tag vor der Operation den oxidativen Stress signifikant reduzierten.

    Wissenschaftliche Studien zu OPC

    OPC wurde 1948 durch den französischen Mikrobiologen im Rahmen seiner Doktorarbeit eher zufällig entdeckt. Bei der Untersuchung von Pigmenten aus der Erdnussschale, stieß er auf die neue Stoffgruppe der OPC – Oligomere Proanthocyanidine.

    Seitdem werden im Zusammenhang mit OPC wissenschaftliche Studien auf den Gebieten der Medizin und Gesundheit durchgeführt. Einige davon sind sehr vielversprechend und zeigen bereits positive Resultate.

    Trotzdem ist OPC bis dato als Funktionsarzneimittel eingestuft. Dies bedeutet das Bundesgericht in Deutschland bewertet OPC als Lebensmittel ohne signifikante Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

    Übersicht wissenschaftlicher OPC Studien

     

    Info: Dies ist nur eine Übersicht aktueller wissenschaftlicher Studien mit OPC als Inhalt und wird laufend erweitert. Sie ist bei weitem nicht vollständig und schließt viele Forschungsgebiete wie den Bereich Beauty oder industrielle Anwendungsmöglichkeiten nicht mit ein. Diese können bei Google oder auf naturwissenschaftlichen Portalen wie Pubmed ebenfalls recherchiert werden.

    OPC – Nebenwirkungen

    OPC Traubenkernextrakt gilt grundsätzlich als unbedenklich, frei von Nebenwirkungen und kann aus diesem Grund als Nahrungsergänzung ohne Rezeptflicht in Deutschland verkauft werden.

    Das Bundesgericht in Deutschland hat OPC-haltige Mittel als Funktionsarzneimittel eingestuft. Dies bedeutet es exisitiert keine signifikante Wirkung auf den Menschlichen Körper/Organismus und macht Traubenkernextrakt und OPC damit zu einem Lebensmittel.

    Die US Behöre NCCIH (National Center for Complementary and Integrative Health) beschreibt Traubenkernextrakt als “im Allgemeinen gut verträglich, wenn es in moderaten Mengen eingenommen wird”.

    Es macht aber in jedem Fall Sinn, vor der Einnahme von OCP mit einer Fachperson bzw. einem Arzt zu sprechen, um allfällige Komplikationen mit anderen Medikamenten auszuschliessen.

    In den selten Fällen von Berichten zu Nebenwirkungen mit OPC gehören meist temporäre Symptome wie:

    • Kopfschmerzen
    • Halsschmerzen
    • Schwindel
    • juckende Kopfhaut
    • Magenschmerzen
    • Übelkeit

    WICHTIG: Traubenkernextrakt kann auch als Antikoagulans oder Blutverdünner wirken. Es kann das Blutungsrisiko erhöhen, wenn es zusammen mit anderen Blutverdünnern wie Warfarin (Coumadin), Clopidogrel (Plavix) oder Aspirin eingenommen wird.

     

    Weitere Risiken bei der Einnahme von OPC.

    • Traubenallergiker sollten keinen Traubenkernextrakt einnehmen.
    • Wenn Sie an einer Blutgerinnungsstörung oder einem hohen Blutdruck leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Verwendung von Traubenkernextrakt beginnen.
    • Schwangere und stillende Frauen sollten OPC und Traubenkernextrakt ebenfalls vermeiden. Diejenigen, die bestimmte Medikamente einnehmen, sollten diese Ergänzung zuerst mit ihrem Arzt besprechen.

     

    Studien über Einnahme und Nebenwirkungen von OPC

     

    r

    Schwangere oder gesundheitlich angeschlagene Menschen sollten die Einnahme immer mit ärztlicher Aufsicht und Beratung koordinieren. Durch die blutverdünnende Wirkung ist bei Einnahme von Medikamenten mit blutverdünnender Wirkung Vorsicht geboten.

    In jedem Fall ist es ratsam eine Einnahme von OPC mit einer Fachperson zu besprechen.

    You cannot copy content of this page